Stellungnahme zum neuen Jagdgesetz

 

An der Sitzung vom 10. März hat der Vorstand beschlossen, das neue Jagdgesetz zu unterstützen. 

Neben vielen anderen Aspekten regelt es den Umgang mit dem Wolf. Die Regulierung soll nach den neusten Erkenntnissen und gesundem Menschenverstand möglich werden und nicht mehr starr nach Risszahlen passieren. Das Alppersonal ist direkt betroffen von der Wolfspräsenz. Es nimmt zusätzliche Arbeit, Kosten und Mindererträge in Kauf. Zusätzlich begleitet uns die ständige Ungewissheit, dass die Herden angegriffen werden können. Wölfe, die sich trotz Vergrämung und Herdenschutz in Siedlungsnähe aufhalten und Nutztiere reissen, müssen erlegt werden dürfen. Dies wird auch mit dem neuen Gesetz weiterhin durch die Wildhut erfolgen. 

Es kann nicht sein, dass bürokratische Hürden und Einsprachen von Naturschutzkreisen benutzt werden, um Problemtiere zu schützen. Mit dem neuen Gesetz wird die Akzeptanz der Grossraubtiere bei den Direktbetroffenen erhöht. Wir bitten Sie, an der Urne ein Ja einzulegen.


Wir wünschen euch einen schönen, gesunden und unfallfreien Alpsommer 2020.
Auf ein Wiedersehen am 7. November in Donat.

Reserviert euch schon mal folgende Daten im 2020

  • 7. November 2020 Generalversammlung in Donat